Ergebnisse vom German Speed King 2009

60 Teilnehmer nahmen am German Speed King teil…
Thomas Döblin sicherte sich, am 50 Knoten Tag, den Titel vor Manfred Merle und Torsten Mallon
Schnellster Binnensee Speeder wurde Thomas Wiese.

Aufgrund der Datenschutzänderungen können die Rang- und Starterlisten z.Z. nicht veröffentlicht werden.

Deutsche Meisterschaften im Speedsurfen 2009

Nach einer Woche und fünf Wertungsläufen bei der Speedwindsurf DM auf Fehmarn stand der Deutschen Meister/in 2009 fest. Birgit Höfer und Alexander Lehmann dürfen sich über den Titel des Deutschen Meisters und der deutschen Meisterin in dieser Disziplin freuen.

Der Verein Deutscher Speedsurfer e.V. (VDS), der seit nunmehr 19 Jahren Veranstaltungen im Speedsurfen organisiert, hat die Rennen in diesem Jahr von 5. bis 12. September in Orth auf Fehmarn ausgetragen. In der Orther Reede findet man gute Bedingungen bei allen Windrichtungen, um hohe Geschwindigkeiten zu surfen.

Nach dem Einschreiben der 55 Teilnehmer am Samstag folgte auch gleich der erste Start bei perfekten Wasser- und Windverhältnissen (ca. 7 Windstärken). Das erste Rennen wurde über die volle Länge von 90 Minuten ausgetragen. Die Bedingungen auf dem 500m langen Kurs waren recht anspruchsvoll, was die Teilnehmer aber nicht davon abhielt, sehr hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten von nahezu 70 km/h auf 500m zu surfen, die maximalen Geschwindigkeiten Weiterlesen

Neuer Deutscher Gewässerrekord!!

Einige Tage bevor es zum Big Day kommen sollte, hatte es sich schon von der Wetterlage angekündigt: „Sturmwarnung “ für die Nordsee für den 30.Juli.
Am 29.Juli hat der VDS allen Mitgliedern eine Ankündigung zum Rekordversuch übermittelt, mit der Hoffnung auf rege Beteiligung.
Dann war es so weit: Daniel Becker, Patrick Oberlender, Christine Pihan, Thomas Döblin und ich, Manfred Merle, trafen uns an der Nordsee, nicht weit von St. Peter Ording. Weiterlesen

Belgische Speedweek Grussian / Frankreich

Wertung zur Deutschen Speedsurfserie 2009 bei der Belgischen Speedweek Gruissan/Frankreich (13.04.-17.04.2009)

Deutschland war bei insgesamt 73 starken internationalen Teilnehmern mit 19 VDS/DWSV Mitgliedern bei dieser Regatta stark vertreten. Dieses ist sehr erfreulich, da es zeigt, dass es im Verein ein großes Interesse an Wettkämpfen gibt.
Bedingt durch die Ostertage reisten viele der Teilnehmer schon etwas früher nach Gruissan, um den Spot kennen zu lernen. Leider war dieses nur am Sonntag möglich, da vorher Flaute herrschte. Der Sonntag zeigt sich dann auch ganz von seiner für Gruissan untypischen Seite. Weiterlesen

Torsten Mallon hat neuen Sponsor

Torsten Mallon hat seit dem 15.03.2009 die Hamburger Garten- und Landschaftsbaufirma „Der Holzwurm“ als neuen,
zusätzlichen Sponsor gewonnen.

Infos unter: www.holzwurmonline.de

Motiviert von diesem extra Schub fährt Torsten zum ersten Rennen nach Gruissan, Süd-Frankreich vom 13.04.-17.04.2009,
um wichtige Punkte für die deutsche, aber auch die Weltrangliste zu bekommen.

Danach stehen Regatten auf Mauritius, Karpathos, in Namibia und Irland auf dem internationalen Regattaplan.
Für die deutsche Rangliste werden auf Rügen und Fehmarn weitere Regatten stattfinden.
Nach diesem sehr guten Start in die Saison freut sich Torsten schon auf die nächsten Wettkämpfe.

Wintertraining auf Fehmarn

Durch die berufliche Bindung an Hamburg kann ich leider nicht wie viele meiner Mitstreiter im Winter in Südafrika, Hawaii oder Australien trainieren, sondern muss mit Norddeutschland vorlieb nehmen.

Dass bedeutet im Winter auch bei Schneetreiben und frostigen Temperaturen aufs Wasser zu gehen, um im Training zu bleiben. Meine bevorzugten Reviere für das Wintertraining sind Fehmarn, Büsum und Hvide Sande. Zusätzlich zum Training auf dem Wasser kommt noch Krafttraining, Schwimmen und Laufen dazu. Dieses ist für mich die Grundlage, um beim ersten Wettkampf im April in Südfrankreich optimal vorbereitet zu sein. Weiterlesen

WM Speedsurfen Production Board, Dungarvan, Irland 2008

Die deutschen Vertreter in einem international  stark besetzten Teilnehmerfeld sind Christian Bornemann, Dortmund, (Neil Pryde, Thommen, Carbon Art), Torsten Mallon, Hamburg, (North Sails, F2)  und Dieter Gerichhausen, Hamburg, (North Sails, Fanatic).

Nach einer 2-tägigen Anreise mit Pkw plus vollbeladenem Anhänger und Fähre erreichten die 3 deutschen Speedsurfer endlich Dungarvan an der irischen Riviera. Weiterlesen

Birgit Höfer – Wahl zur Extremsportlerin des Jahres 2008

Zur Wahl stehen je ein weiblicher und ein männlicher Kandidat aus den Kategorien, die sport2 bereits das gesamte Jahr über begleitet.
Birgit Höfer ist ist der Disziplin Windsurfen nominiert worden…
http://www.sport2.de/spec/extremsportler.html

Austrian Speed Challange 4. / 5. Oktober 2008

Nachdem wir von Dranske gut zurückgekommen waren und unserem Bus einen neuen Satz Glühkerzen incl. Relais  spendiert hatten, machten wir uns am Donnerstag Abend auf den Weg zum Zicksee im österreichischen Burgenland. Die für uns normale Distanz von rund 750 km zog sich dann aber durch einen 20km Stau vor Linz doch etwas in die Länge. Am Freitag um die Mittagszeit trafen wir dann in St. Andrä am Zicksee ein. Das erste was wir sahen war ein großer schwarzer Kasten auf einem kleinen silbernen Auto. Uli Sattler, schon am Vortag angereist, empfing uns mit seinem gewohnten breiten Grinsen. Wir installierten uns auf der Wiese neben dem Gelände des “Surfclub Zicksee“. Gegen Abend trafen immer mehr Surfer ein und wir sahen noch ein paar bekannte Gesichter. Nachdem wir noch zu einem gemütlichen Pasta Essen bei Robert Sturm – dem Organisator der Speed Challenge – eingeladen wurden, gingen wir mit der Prognose auf viel Wind für den kommenden Samstag früh zu Bett. Weiterlesen

Speed DM 2008 Dranske – Rügen

Finale der Deutschen Speedmeisterschaft (ISWC) 6.-14.September 2008 Insel Rügen – Dranske

In diesem Jahr wurde der Titel in Form einer Serie ausgetragen und nicht als Einzelevent wie noch in 2007. Nach zehn Wochen „Stand-By“ Regatta im Frühjahr mit nur zwei Rennen auf einem 250 Meter Kurs war die Meisterschaft noch sehr offen vor diesem Finale in Dranske auf Rügen.
Die ersten Tage waren durch Leichtwind und schönes Spätsommerwetter geprägt. Zeit, ein wenig herumzucruisen mit Formula Stuff, das Equipment zum Speeden vorzubereiten oder einfach zum Landschaft und Ruhe zu genießen. Die lokalen Organisatoren des Windsurf Club Rügen ließen keine „Flauten-Langeweile“ aufkommen und luden zum Aktiverlebnis in den Kletterwald oder zu geführten Touren durch die zwei Nationalparks der Insel ein. Weiterlesen